Skip to main content

Der Mehrwert-Produzent ist…

… erfolgreicher als andere!

Was ist eigentlich Mehrwert? Im Internet bezeichnet man jede Art von nützlichen Informationen oder Daten auch als Mehrwert. Wobei es hier zu erwähnen gilt, was für den Einen nützlich ist bringt jemand Anderem vielleicht nichts. Es ist somit recht individuell.

Betrachtet man Mehr wert mal aus der Sicht von Google. Dabei kommt raus, Google ordnet Mehrwert als besonders mehrwerthaltig ein,, wenn besonders viele Personen sich dafür interessieren. Das entspricht nicht unbedingt auch immer der Realität. Doch Google braucht hier einen Wert, um die Rankings festzulegen.

So betrachtet, befindet sich ein Mehrwert-Produzent ständig in einer Art Zwickmühle. Schreibt man nun wirklichen Mehrwert oder schreibt man das, was Google als besonders werthaltig einordnet?

Der Mehrwert-Produzent (Blogger)!

Der kluge Blogger (Mehrwert-Produzent) macht beides gleichzeitig. Er sucht nach Themen die besonders häufig in Google gesucht werden und gleichzeitig löst er Probleme für seine Leser zu diesem Thema.

Was kann ich tun, wenn ich noch ganz am Anfang stehe?

Die großen Themen sind doch schon von den großen Bloggern alle belegt. Hat man da als Anfänger oder Einsteiger überhaupt noch eine Chance? Die Frage ist berechtigt und auch wichtig. Gerade wenn Du noch am Anfang stehst, ist es natürlich auch extrem schwierig, bei relevanten Suchbegriffen nach vorne zu kommen. Wenn nicht sogar unmöglich.

Du als Anfänger brauchst eine für Dich funktionierende Strategie!

Wie gehst Du nun vor, wenn Du noch ganz am Anfang stehst? Nun für den Anfang suchst Du Dir am besten Keywords die noch nicht bedient worden sind. Hier hast Du zwar deutlich weniger Traffic im ersten Augenblick. Hast es aber bedeutend einfacher, überhaupt erst mal Traffic für deinen Blog aufzubauen.

Im Grunde genommen bedeutet dies nur eines. Wenn Dein Hauptkeyword sagen wir mal 10.000 Suchanfragen monatlich über Google hat. Dann dürfte es enorm schwierig sein, hier in die Rankings zu kommen die Dir wenigstens ein paar Besucher abwerfen. Ein Keyword mit 10.000 Suchanfragen wird 100%ig schon von anderen Bloggern bedient.

Was Du aber tun kannst, ist es Dir Keywords zu suchen die vielleicht nur 1.000 Suchanfragen monatlich haben. Dafür suchst Du Dir jetzt 10 solche Keywords und schreibst 10 Keyword bezogene Artikel. Dann hast die Chance das gleiche Ergebnis wie mit Deinem hauptkeyword zu erreichen. Es ist nur deutlich einfacher zu erreichen.

Viel hilft viel!

Du kennst sicherlich das Sprichwort: Viel hilft viel.

Wenn dieses Sprichwort tatsächlich mal zutrifft, dann ganz sicher beim Bloggen. Je mehr Du hier reinsteckst, umso mehr erreichst Du auch. Jeder neue Artikel auf deinem Blog beinhaltet die Chance neue Besucher auf deinen Blog zu generieren. Je mehr Artikel Du also veröffentlichst, umso mehr Besucher bekommst Du auch über Google. Bedenke dabei, die Besucher über Google sind kostenlos für Dich und noch viel wichtiger, relativ konstant.

Sicherlich schwankt das etwas. Du hast mal mehr, mal etwas weniger Besucher über Google auf Deinem Blog. Das hängt immer auch mit Deinen Rankings zusammen. Die auch mal etwas besser und dann auch wieder etwas schlechter sein können und die monatlichen Suchanfragen variieren auch von Monat zu Monat. Google lebt!

Bloggen ist mit Arbeit verbunden!

Um Dir Bloggen einfach mal etwas verständlicher zu machen. Beim Bloggen verhält es sich folgendermaßen. Viele Artikel führen zu vielen Besuchern (Traffic) über Google. So lange Du Dich an die SEO-Richtlinien von Google hältst.

Umsatz entsteht, wenn Deine Artikel für Deine Besucher einen Mehrwert beinhalten. In der Regel handelt es sich dabei um die Lösung zu einem bestimmten Problem. Je höher hier der Schmerz bei Deinem Besucher ist, umso wahrscheinlicher ist der Besucher auch kaufbereit.

Je höher und überzeugender nun Dein geschriebener Mehrwert für Deinen Besucher (Leser) ist, umso wahrscheinlicher kauft Dein Besucher.

Falls Du Dich nun fragst: „Ist es wirklich so einfach?“

Dann kann ich Dir diese Frage nur mit: „JA!“ beantworten.

Es ist tatsächlich so einfach. Jedoch ist es mit viel Fleiß verbunden und auch damit verbunden wie gut Du Deine Zielgruppe kennst und entsprechend Deine Formulierungen wählst.

Jeder Blog-Artikel bringt Dich weiter!

Schritt für Schritt

Wie Du Dich Schritt für Schritt die Treppe des Erfolgs nach oben bloggen kannst!

Beim Bloggen verhält es sich so, dass Dich jeder Artikel ein kleines Stückchen weiter nach vorne bringt. Hier trennen sich die Fleißigen ganz klar von den weniger Fleißigen. Jedoch muss man auch hier ehrlich sein. Wenn Du heute mit Deinem Blog beginnst, dann verhält es sich bei Google so. Zuerst bekommst Du von Google einen Bonus. Google stuft Dich etwas weiter vorne ein, weil Deine Beiträge neu sind und Google unterstellt dann, dass es sich auch um aktuellen Content handelt. Nach einer Weile verfällt jedoch dieser Bonus. So kann es schon passieren, dass Deine Ranking auf einmal und ohne ersichtlichen Grund schlechter in den Rankings gerankt werden.

Sollte dies bei Dir der Fall sein, dann darfst Du auf keinen Fall nachlassen. Denn wenn Du den von Google geschenkten Neu sein Bonus verlierst, dann bist Du endgültig in den Rankings bei Google angekommen. Jetzt gilt es Google zu zeigen, dass Du arbeiten kannst. Wenn Du nun aktuelle Themen in Deinen Artikeln aufgreifst und dran bleibst, dann belohnt Dich Google später erneut. Diese dann erarbeiteten Rankings verlierst Du dann auch nicht mehr.

Was ist Mehrwert?

Um es kurz zu sagen: „Mehrwert ist gespeichertes Einkommen!“

Jedoch mit mehreren Variablen. Die Variablen sind der entscheidende Faktor in der Rechnung.

Die variablen Faktoren für Mehrwert sind:

  • Die Besucherzahl
  • Der Wert Deiner Lösung

Hier kann man durchaus unterschiedliche Strategien anwenden. Viele Besucher bedeutet nicht auch gleich ein hoher Verdienst.

Beachte jedoch immer die beiden Faktoren und mit etwas Fleiß läuft es auch früher oder später.

Du kannst Dich hier in unserem Partnerprogramm zu unserem kostenlosen Affiliate-Marketing Kurs anmelden: Zum Affiliate Marketing Crashkurs hier klicken.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *